Für Bands Rent the Rockhouse Werbepartner & Kooperation Presse Updates

14.10.2022

Music Talk - "The Times They Are A-Changin'

Mit Anmeldung wegen begrenzter Teilnehmeranzahl!

Ihr könnt euch unter academy@rockhouse.at für den Workshop anmelden. Die Anmeldung ist verbindlich aber kostenlos.

 

special guest: Lavon Volski (BY)
Ingo Petz (DE)

Freitag, 14. Oktober 2022, 19:00 UHR, Seminarraum
VA: RH-Co-Produktion

Music Talk

Vermittlung und Austausch zwischen MusikerInnen liegt im Kern des Music Talks. In dieser ganz speziellen Ausgabe geht es dezidiert um den Protestsong.

Lavon Volski, Verfasser des berühmtesten weißrussischen Protestsongs "Three Turtles", wird im Rockhouse über seine Erfahrungen als Protestsänger, über die Gattung des Protestlieds und seine Möglichkeiten und Grenzen in der Mitte des 20. Jahrhunderts und heute sprechen. 

Lavon dazu in eigenen Worten: "What is a Protest song? In the case of Belarus, a Protest song is a song for which a street musician is arrested and sent to prison for many days, it is a song that thousands of people sing under the walls of the prison, and when they go home, it sounds from every window. A Protest song is a song that is sung by a man who has been imprisoned to support himself. The song of Protest is a song of Freedom, a song of Truth, a song of conscience and a song of hope."

Der Music Talk wird vom Journalisten Ingo Petz moderiert.

Das Gespräch findet in Zusammenarbeit mit der Universität Mozarteum, im Rahmen der Aktion "With Dylan on the Road", statt. Es ist der Abschluss des Symposiums "Inspired by ... commemorating 60 years of Bob Dylan, das am Nachmittag des 14. Oktober im Foyer des Marionettentheaters stattfindet.

 

 

 


Lavon Volski

Lavon Volski ist ein berühmter belarussischer Musiker, Author, Komponist und Figur des öffentlichen Lebens. Lavon ist Preisträger zahlreicher Musik Awards, darunter Rock Crowns, People's Choice Award und der FreeMuse Award. Sein Song "Three Turtles" wurde zur Hymne der Proteste in Belarus. 


Ingo Petz

Ingo Petz ist Journalist und beim Medienprojekt dekoder.org für Belarus zuständig. Nach dem Studium der Osteuropäischen Geschichte und Slawistik in Köln und Wolgograd volontierte er bei der Kölnischen Rundschau. Als Journalist berichtete er aus Neuseeland, später aus Aserbaidschan. Neben seiner Arbeit als Journalist organisierte er Konzerte und Lesungen für belarussische Musiker*innen und Schriftsteller*innen. In der Ukraine und Belarus hat er Journalismus unterrichtet und diverse zivilgesellschaftliche Projekte durchgeführt. Er beschäftigt sich als Journalist und Autor seit mehr als 25 Jahren mit Osteuropa und vor allem mit Belarus.

 

https://www.ingopetz.com