Für Bands Rent the Rockhouse Werbepartner & Kooperation Presse

28.11.2018

James Leg (US)


THE WHISKEY FOUNDATION müssen ihren Auftritt heute krankheitsbedingt absagen, das Konzert mit James Leg findet aber natürlich statt. Vorverkaufskarten können bei Bedarf an der jeweiligen VVK Stelle zurück gegeben werden, der Abendkassa Preis wird auf € 11,- gesenkt.

Wir freuen uns natürlich trotzdem maßlos über James Legs Österreich Live Debüt. Also schaut vorbei!

______________________

Statement der Band:

 

Liebe Konzertbesucher, Fans, Freunde,

 

leider haben wir schlechte Neuigkeiten:

 

Unser Sänger Murat liegt krank im Bett und hat keinerlei Stimme. Da es vermutlich weder euren noch unseren Ansprüchen genügen würde ein reines Instrumentalkonzert zu spielen, müssen wir die Shows heute (28.11.) in Salzburg und morgen (29.11.) in Passau schweren Herzens absagen. Der Auftritt in Salzburg fällt vorerst ersatzlos aus (das Konzert mit James Leg findet allerdings statt), das Konzert in Passau wird am Montag, 17.12.2018 nachgeholt. Tickets können bei den jeweiligen VVK-Stellen zurückgegeben werden bzw. behalten die Gültigkeit.

 

Hoffentlich bis bald,

Eure Whiskey Foundation

 

Blue Monday Bonus: Blue Monday Card (10er Block für bis zu 10 Konzerte) ist gültig!

Mittwoch, 28. November 2018, 20:00 UHR, Bar
VA: RH-Veranstaltung
PREISE Member Vorverkauf: 9,00€Vorverkauf: 11,00€
Member Abendkassa: 11,00€Abendkassa: 11,00€

James Leg

Als James Leg damals noch mit den Black Diamond Heavies umtriebig war, legte er an den Keys das Fundament für seine Solo Arbeiten: fiebrig gleißende Live Performances und seine harsche Black Snake Moan Trademark Stimme. 

Sprich: Tom Waits meets Jon Lord meets Lemmy Kilmister.

Leg, tatsächlich Son of a Preacher Man, begann mit 6 Jahren das Piano zu lernen. Großgezogen wurde er mit Southern Gospel, mit 14 fing er an in der Kirche seines Vaters zu predigen. 2 Jahre später lockte ihn der Reiz des Rock’n’Roll und schlussendlich der Alkohol und die Drogen. Diese Dualität zwischen Gut und Böse, Himmel und Hölle beeinflusste nicht nur seine Musik, sondern auch seine enragierten Live Performances.

Inzwischen nur noch unter seinem Künstlernamen aktiv (aber bei Auftritten weiterhin wie früher schon von einem Drummer unterstützt), kredenzt er uns auch in dieser Form wieder eine rohe, voranpeitschende und schwer groovende Mixtur aus Gospel, Soul, Blues und Punk, die wohlgemerkt nur mit zwei Orgeln, Schlagzeug, Mundharmonika und seinem räudigen, von Whiskey und Nikotin geschwängerten Gesang auskommt, der einen an SCREAMING JAY HAWKINS, HOWLIN' WOLF und den frühen TOM WAITS denken lässt. Seit JON LORD spielt keiner mehr eine derartig dreckige Hammondorgel wie er, seine Songs lodern wie Selbstgebrannter in der Kehle und klingen ungefähr so, als würde DR. JOHN im Rahmen einer Voodoo-Zeremonie auf THE BIRTHDAY PARTY treffen. Und dann seine Live-Performance: Leidenschaftlich, manisch, wie ein Schlangenbeschwörer, wobei das Tier durch ein Fender Rhodes E-Piano ersetzt wird.

______________________

"If the Black Keys sold their Souls to the Devil – they'd probably end up playing like this"

„Du lieber Herr Gesangsverein.“ - Crossfire

 

https://www.facebook.com/James-Leg-114197558646461

blue_monday_produktbild