Für Bands Rent the Rockhouse Werbepartner & Kooperation Presse

25.01.2019

Local Heroes

Scävenger
Dead Knowledge
Metal Roses
Diary of Madness

Freitag, 25. Januar 2019, 20:00 UHR, Saal
VA: RH-Veranstaltung
PREISE Member Vorverkauf: 9,00€Vorverkauf: 11,00€
Member Abendkassa: 11,00€Abendkassa: 14,00€
Jetzt online kaufen: 11,00€ zzgl. Versandkosten

Local Heroes

Metal Friday bei den Local Heroes! Ob Death-, Thrash, Groove- oder Alternative-Metal, hier gibt es einen kleinen Einblick in die härtere Gangart. Mit dabei: Dead Knowledge, Diary of Madness, Metal Roses und Scävenger.

 


Scävenger

Scävenger konmmen aus Salzburg und spielen gnadenlosen Death Metal hinterlegt mit brutalen Blastbeats, verstärkt durch harten gutturalen Gesang. Ihre musikalischen Einflüsse wie Death, Morbid Angel, Goatwhore, Slayer, Cannibal Corpse leugnen sie nicht und das Ganze gibt live eine explosive Mischung. Im Februar werden Scävenger ihr Debütalbum aufnehmen.

 

https://www.facebook.com/scaevenger/

Dead Knowledge

Dead Knowledge, aus Braunau am Inn, haben sich fett groovenden Thrash Metal auf ihre rot-weiß-roten Fahnen geschrieben. Seit 2008 machen die 5 Jungs mit ihren schweißgeladenen Shows die Bühnen in Österreich und Deutschland unsicher. Nach einer Pause im Jahr 2015 und einem Besetzungswechsel am Schlagzeug nimmt das Quintett, nach zuletzt einer EP, Anfang des Jahres 2019 ihr zweites Album auf. Live jagen Dead Knowledge gekonnt eine breite Facette einer modernen Thrash Mischung durch die Boxen. Nackenschmerzen sind bei dieser Band vorprogrammiert.

 

https://www.facebook.com/DeadKnowledge/

Metal Roses

Die junge Band Metal Roses knüpfte über den Music Talk erste Kontakte zum Rockhouse. Kurze Zeit später erfolgt ebendort das erfolgreiche Debutkonzert. Metal Roses spielen einen sehr offenen Rockstil. Es erinnerte Anfangs an eine Mischung von Guns`n Roses mit ein bisschen Metallica und geht jetzt immer mehr in Richtung Groove Metal, ein bisschen beeinflusst von Bands wie zB Pantera. Der druckvolle Schlagzeugstil und die harten, manchmal aber auch ruhigeren Riffs erzeugen eine harmonische, rockige Basis zu der die Stimme von Sängerin Laura sehr gut passt.

 


Diary of Madness

Der Musikstil von Diary of Madness lässt sich zwar nicht anhand eines einzigen Genres beschreiben, aber grob könnte man es melodischen Alternativ-Metal mit Einflüssen aus den verschiedensten Sub Genres, beeinflusst von Bands wie Alter Bridge, Papa Roach, Trivium, Parkway Drive und System Of A Down… nennen und entsteht durch mehrere Songwriter - sechs kreative Köpfe, Gesang, drei Gitarren, Bass und Drums. Mittlerweile gibt es viele selbstkomponierte Songs, die mit Herzblut und Energie live geliefert werden. 

 

https://www.facebook.com/diaryofmadnessband/