Für Bands Rent the Rockhouse Werbepartner & Kooperation Presse

01.10.2016

Marcus Smaller (AT)

special guest: Killerpilze (DE)
local support: Dominik McNeder (AT)

Samstag, 1. Oktober 2016, 20:00 UHR, Bar
VA: RH-Veranstaltung
Gewinnspiele
PREISE Member Vorverkauf: 15,00€Vorverkauf: 17,00€
Member Abendkassa: 17,00€Abendkassa: 20,00€

Marcus Smaller

Der österreichischen Musiklandschaft ist der Name Marcus Smaller schon längst ein Begriff. Das Allround-Talent veröffentlicht seit Jahren erfolgreich mit verschiedensten Projekten Alben unterschiedlicher Genres, spielte bereits hunderte Konzerte, arbeitet an einem eigenen TV-Serienformat und verdient sich auch als Moderator. Sein bekanntestes Bandprojekt ist die Punkrockband 3 Feet Smaller, mit der er die Spitze der Charts erreichte, mehrere Musikpreise gewann und durch ganz Europa tourte. Dann gab es da noch das Solo-Akustikprojekt „Alone & Acoustic“ und das Drum n´ Bass-Bandprojekt „17th Boulevard“, mit dem er auch am Frequency Festival auftrat. Mit seinem selbstbetitelten Projekt „Marcus Smaller“ und dem Debütalbum „Finally Home“, das 2014 erschien, schaffte er es an die Spitze der iTunes Charts und auf Platz 22 der österreichischen Album-Charts. Der Longplayer zeigte Marcus von einer sehr nachdenklichen Seite und bewies einmal mehr, dass der Singer/Songwriter sehr wohl ein Händchen für Hits hat.


Nun steht die Fortsetzung an, denn Marcus Smaller hat fleißig am Nachfolger von „Finally Home“ gearbeitet. Auf dem aktuellen Longplayer, der den Titel „I, Marcus Smaller“ trägt und wurde im Mai veröffentlicht, besinnt er sich auf sein persönlichstes Inneres und gleichzeitig auf seine Qualitäten als herausragender Entertainer.

Wie es zu dem doch sehr persönlichen Albumtitel kam? Alle Songs auf „I, Marcus Smaller“ sprechen dem Künstler aus der Seele, stammen aus seinen Erlebnissen und Meinungen. „I, Marcus Smaller. Hasst mich oder liebt mich. Oder schenkt mir Batman-Sachen“.
Das kreative Konzept für das Album war anfangs beim akustischen Sound zu bleiben, doch dies änderte sich im Laufe des Produktionsprozesses. „Jojo [der Produzent] hat mir da die Augen geöffnet und gesagt ‚Laut. Punkig. Poppig. Das bist du. Versteck das nicht.‘ Er hatte recht. So wie das Album klingt, dass bin ich. Das liebe ich.“ Und so entstand ein sehr poppiges und rockiges Album, auf das Marcus Smaller sehr stolz sein kann.

Die Songs sprühen vor Guter Laune, animieren zum Mitsingen und packen den Zuhörer vom ersten Takt an. Vorbei ist die Zeit süßer Melancholie, nachdem Marus auf „Finally Home“ zu sich selbst gefunden hat, gibt er jetzt auf „I, Marcus Smaller“ wieder ordentlich Gas!


Die erste Singleauskoppelung ist der titelgebende Track „I, Marcus Smaller“. Der Künstler weiß ganz genau, was er kann und wer er ist und mit dem Track will er das seinen Fans vermitteln und sie dabei als Entertainer gut unterhalten.


Auf dem Album finden sich einige weitere musikalische Leckerbissen. Sei es das aufmunternde „Anything But Love“, oder „Echo“, bei dem auch Ansa, bekannt von den Vamummten, mitwirkt, „Open Road“, das uns unsere Freiheit und die Vielfältigkeit unserer Möglichkeiten nahelegen soll, dem düsteren „Let’s Go, Let’s Go“ bis hin zu „Lullaby“, dem persönlichsten Song des Albums. Auf dem Longplayer zeigt uns Marcus Smaller die gesamte Palette seines künstlerischen Könnens.

http://www.marcussmaller.com/

Killerpilze

Die Killerpilze sind „HIGH“ auf 2016 und bringen ihre energiegeladene Live-Show mit frischem Anstrich auf Tour. Lässig-selbstbewusster Indie-Rock/Pop’n’Roll at its best!

München im Sommer 2015, Tollwood Festival. Vor der Bühne reißen die Zugabe-Rufe nicht ab. Schweißgetränkte Menschen vor und auf der Bühne. Die KILLERPILZE haben gerade einmal mehr gezeigt, warum sie zu Recht zu den spannendsten Livebands des Landes gehören: Schweißtreibende Rock’n’Roll-Energie, lässig-nachdenkliche Texte, tanzflächentaugliche Pop-Refrains und ein Gespür, wie man das Publikum nicht nur einfängt, sondern auch 2 Stunden nicht wieder loslässt und begeistert.

„Unwiderstehlich selbstbewusste und ja...aufregende Musik.“ Ein Statement, das nicht etwa von einem überschwänglichen Anhänger aus den eigenen Reihen stammt, sondern aus der Süddeutschen Zeitung nach der Show auf dem Tollwood Festival.

KILLERPILZE-Konzerte sind Ereignisse. Das hat in den letzten 2 Jahren nicht nur die Festivalbesucher von Major-Festivals wie Rock Am Ring, Nova Rock, dem Frequency-Festival, Open Flair, oder Big Day Out überzeugt, sondern auch Fans in Frankreich und Russland (!), sowie Rockröhre Jennifer Rostock, welche die drei Mittzwanziger kurzerhand als Special Guest auf ihre Tour ins Boot holte.
Nach dem bis dato größten Crowdfunding-Erfolg der deutschen Musikgeschichte, bei dem die KILLERPILZE über 75.000 Euro mit ihren Fans zusammen sammelten und knapp 80 Shows auf ihrer letzten Tour, kehrt die Band im Frühjahr 2016 nun endlich mit ihrem neuen, sechsten Album „HIGH“ zurück: eklektische Rockmusik zwischen großen Gitarrenpop-Refrains, abgeklärtem Neuzeitblues und lässig-selbstbewusster Pose. Die Band um Frontmann und Texter Jo Halbig schafft es auf HIGH, die großen Themen Major Love, exzessive Nächte, Sex und den Sinn des Lebens zwischen Backstageräumen und Reisen in treibende Songs zu packen. „Wir wollen jetzt einfach nur spielen, rausgehen und mit den Leuten HIGH werden. Dass die Leute eine gute Zeit mit uns haben, ist das Wichtigste für uns.“ Da können sie sich sicher sein. Die KILLERPILZE sind drei junge Typen, die jetzt wieder ihre Gitarren in die Hand nehmen wollen. Also lassen wir sie spielen.

http://killerpilzeband.tumblr.com/

Dominik McNeder

Nachdem er sich an verschiedenen Genres, von Metal bis Punk, abgearbeitet hatte, beschloss Dominik McNeder 2012 Solo zu operieren. Jetzt schreibt er Songs, die maßgeblich von seiner whiskeygetränkten Stimme und ein paar Gitarren Chords getragen werden, inspiriert wurde er dabei vor allem von Künstlern wie Chuck Ragan, Bob Dylan oder The Gaslight Anthem.

Im März 2013 veröffentlichte er seine erste selbstbetitelte EP. Nach viel On-The-Road Erfahrung u.a. mit Tim Vantol, John Allen, Broadway Calls und den Riverboat Gamblers kam mit „Home Alone“ 2014 der zweite Release.

Trotzdem manifestierte sich über die letzten Jahre der Plan einige Songs in einem Band-Setting einzuspielen. Zusammen mit einigen Kollegen von Five Minute Falls, Three On Speed und Two On Glue wurde das Debüt Album „Luck Keeps Us Alive“ (März 2016), nach knapp einem Jahr proben und aufnehmen, Realität.

http://www.mcnedermusic.com/